Suche
Zu den Youth Classic bitte hier klicken...

zu den Chess Tigers ...

CTTC-Seminare
  24.-25.06.2017 Erfolgreich mit 1.Sf3 GM Michael Prusikin Bericht
  16.-17.12.2017 Die Kunst der Verteidigung GM Karsten Müller Anmelden
  10.-11.02.2018 Prophylaxe & Realisierung Vorteil GM Artur Jussupow Anmelden
  03.-04.03.2018 Verbesserung des strategischen Verständnisses GM Michael Prusikin Anmelden
Universität

Der grüne Läufer und viele weitere Endspiel-Geheimnisse
Endspielexperte GM Karsten Müller im Chess Tigers Training Center

29.08.2010 - Eigentlich völlig falsch ist das Gerücht, das Erlernen von Endspielen sei schwieriger oder gar langweiliger, als Eröffnungen oder Mittelspiele. Mit Eröffnungsfallen und schönen Kombinationen hat schon jeder viele Partien gewonnen, aber ausgerechnet im Endspiel wirft besonders der Amateur immer wieder gewonnene Stellungen weg, weil ihm das Wissen und die Technik fehlt. Aus diesem Grund standen an diesem Wochenende im Chess Tigers Training Center alle Ampeln auf grün in Sachen Endspiel. Genauer gesagt, einer der größten Endspielexperten weltweit gab ein zweitägiges Seminar zum Thema "Springer-Läufer-Duell im Endspiel". Und apropos grün, zum Erstaunen sämtlicher Teilnehmer präsentierte GM Karsten Müller gleich zu Beginn des Seminars eine neue Figur - den grünen Läufer. So bezeichnet der selbsternannte Läuferpaar-Fetischist den Läufer, für welchen der Gegner nicht das passende Gegenstück hat.


Dr. Karsten Müller ist nicht nur ein Endspiel-Guru, er besitzt eine leider allzu seltene Gabe, er kann sein Wissen verständlich weitergeben. Für einen Seminarleiter ist es entscheidend, dass er rasch die richtige Wellenlänge seiner Zuhörer findet, um dann sein Wissen effektiv vermitteln zu können. Angeblich sind die Hamburger kühl und distanziert, aber das widerlegte Müller schon zu Beginn der ersten Trainingseinheit am Samstagmorgen, indem er allen Anwesenden das Du anbot. Binnen Sekunden war - falls überhaupt vorhanden - der Damm gebrochen und es konnte gearbeitet werden. Mit einem ausgewogenen Mix aus klassischen Beispielen, gemeinsamen Analysen und Zwischentests gestaltete Müller das Seminar abwechslungsreich und scheute sich auch nicht, mal abzuschweifen und kurz und knackig die Gewinnzonen im Endspiel König plus Dame gegen König plus Bauer zu erklären. Dennoch, die für das Seminar erforderliche DWZ von mindestens 1500 benötigt man allemal, denn ein gewisses Basiswissen setzt Müller einfach voraus. Hat man dieses, dann ist das hochkonzentrierte Training eine mit DWZ- und Elo-Punkten gefüllte Spritze. Deren Inhalt ist Gehirn-Doping pur, welches man jetzt "nur noch" in Punkte umzumünzen braucht. So ähnlich ist jedenfalls das Gefühl, wenn eine der insgesamt vier Sessions (je zwei am Tag) vorüber ist und man am liebsten über den nächstbesten Gegner herfallen, ins Endspiel abwickeln und ihn in selbigem dann vorführen möchte. Hach ja, wäre Schach doch nur so einfach! Bei Karsten Müller scheint es so einfach zu sein, so logisch und strukturiert, und so lehrt er nicht nur 12 Stunden Endspiel, er weckt in einem die Lust, wieder mehr zu trainieren.

Neben dem hochwertigen Inhalt seines Seminars fiel bei Müller zudem positiv auf, dass er nicht an den Umgang mit einem eigentlichen Relikt des Schachtrainings gefesselt ist. Es wäre zwar ein Demonstrationsbrett mit den klassischen Magnetfiguren im Trainings Center bereit gestanden, aber auf Anhieb zeigte sich der erfahrene Trainer ebenso behände im Umgang mit moderner Technik und Software. Vorbei die Zeiten, in denen der Seminarleiter für einige Teilnehmer die Sicht auf das Brett verdeckte und wertvolle Zeit für das Aufbauen von Stellungen aufwenden musste. Vom PC aus steuerte Müller per Chessbase seine vorbereitete Datenbank und über den großen Bildschirm an der Wand konnten alle Teilnehmer bequem die Züge des Meisters - erklärende Pfeile inklusive - nachvollziehen. So geht Schachtraining im 21. Jahrhundert!

Nach ein paar einleitenden Worten...

... kam GM Karsten Müller sogleich zur Sache

So macht Schachtraining Spaß!

Das moderne Demobrett

Neben Schach gab es mit Gladiolen und Obst
auch etwas fürs Auge und den Vitaminhaushalt

_______________________________________________________________________





Mike Rosa

Published by Mike Rosa

Dieser Artikel wurde 6418 Mal aufgerufen.

Session-ID: 7c7dd2272aea6ead0c109d07231adc7d

Copyright © 2015 Chess Tigers Training Center GmbH















  


AKTIVE VEREINE
  U53 OSG Baden-Baden 1922
  U53 SC Vaterstetten
  1.Chess960 Club FM
  U51 SC Frankfurt-West
  U31 Sfr. Kelkheim
  U29 SF Deizisau
  U23 SC Dillingen
  U20 SK Bad Homburg 1927
  U17 Sfr. 57 Stockstadt
  U17 SC Bad Soden
  U16 Hamburger SK von 1830
  U11 SV Wilkau Haßlau
  U11 SV Kelsterbach
  U11 SK 1980 Gernsheim
  U10 C4 Chess Club
  U10 Lübecker SV von 1873
  U10 Svg 1920 Plettenberg
  U09 Vfl Gräfenhainichen
  U09 SSV Vimaria 91 Weimar
  U08 SC Turm Erfurt
  U08 SK Horb 1966
  U08 SC Schalksmühle 1959
  U07 SV Weidenau-Geisweid
  U07 SV Bannewitz
  U07 Multatuli Ingelheim
  U06 SV Breitenworbis
  U06 SV 1934 Ffm-Griesheim
  U05 Wiesbadener SV 1885
  U05 TuS Brake 1896
  U05 SC Röthenbach
  U05 SC Eschborn 1974
  U05 SC 1961 König Nied
  U05 SK Gau-Algesheim
  U03 Die SF Frankfurt 1921
  U02 SC Heusenstamm

AKTIVE SCHULEN
  U15 Anna-Schmidt-Schule Ffm
  U12 GSS Schwalbach
  U08 Phorms-Schule-Frankfurt
  U05 Schulkinderhaus GSS1 Schwalbach

INAKTIVE VEREINE
  SC 1979 Hattersheim
  Vogtland SC Plauen 1952
  SC 1952 Roetgen
  SF Pfullingen
  Stader Schachverein
  SV Nürtingen
  SV Spk Griesheim
  SG Zürich
  SV Bodenheim
  Schachmatt Weiterstadt
  SV Groß-Gerau
  SV Jedesheim
  SV Hilden 1922
  SK 1929 Mainaschaff
  SV 1947 Walldorf
  SC Reutlingen
  SC Landskrone
  SK Doppelbauer Kiel
  TSV Schott Mainz
  SF Heimersheim
  SC Werl 81
  SF 1876 Göppingen
  SF HN-Biberach 1978
  SF Konz-Karthaus
  SK Cham
  SV Marsberg
  SV Lahn/Limburg
  PSV Uelzen
  Sfr. Heidesheim 1956
  SV Fortschritt Oschatz
  Post-SV Memmingen
  FC Fasanerie-Nord
  SV 1920 Hofheim
  Krefelder SK Turm 1851
  Union-Ansfelden
  SC Bad Nauheim